openTUM

Beschreibung des Projekts

Welche Ressourcen und welche Wissensbestände stehen in Garching zur Verfügung, die auch Studierende und Wissenschaftler aus dem TUM-Stammgelände nutzen können? Können einem Architekturstudent auch Methoden und Messgeräte der Fakultät für Maschinenwesen helfen?

Es existiert teilweise Unwissenheit über die Fertigkeiten, das Handeln und das Denken in fremden Studiengängen und Fakultäten. Innovative und effiziente Lösungsansätze in Wissenschaft und Forschung werden in Zukunft vermehrt durch die Zusammenarbeit von Fachleuten aus unterschiedlichsten Disziplinen geschaffen werden. Eine Annäherung der Fakultäten sowie ein verbesserter Austausch zwischen den Wissenschaftlern verschiedener Fachbereiche ist daher die Vision des Projektteams openTUM.

openTUM will einen ersten Grundstein für einen vernetzten Campus der Zukunft legen. Das Ziel ist dabei, ein erfolgreiches Konzept für interdisziplinäre Angebote auszuarbeiten, das es Studierenden und Forschenden ermöglicht, sich umfassend zu informieren, auszutauschen und gemeinsam aktiv zu werden. Der Fokus liegt auf der Erarbeitung eines Instrumentes, das auf die Bedürfnisse der Studierenden, Forschenden und Mitarbeiter der TUM abgestimmt ist und von diesen angenommen wird. Daher erfolgte zu Beginn die Befragung von TUM-Wissenschaftlern und weiteren interessanten Persönlichkeiten mit einem besonderen Bezug zur Interdisziplinarität. Darüber hinaus wurde eine Online-Umfrage durchgeführt, um grundlegende Einstellungen der Studierenden an der TU München in Bezug auf Interdisziplinarität zu erfassen und Einblick in die Lebenswelten der verschiedenen Fachbereiche zu erhalten. Auch die Evaluierung bestehender Angebote anhand von wissenschaftlichen Konzepten bildete die Basis des Projekts. Bei diesen Untersuchungen wurde deutlich, dass ein Großteil der Studierenden grundsätzlich an fachübergreifenden Veranstaltungen und Projekten Interesse zeigt. Einschränkungen werden insbesondere in der dafür nötigen Zeit, der Vereinbarkeit mit dem Studienplan und der Wahl eines allseits ansprechenden Themas gesehen. Bei den erwähnten Experteninterviews wurde darüber hinaus deutlich, dass Interdisziplinarität von den an der TUM Beschäftigten als wichtiges Instrument für ein zielbringendes und zufriedenstellendes Arbeiten gesehen wird. Durch dieses Feedback konnten klarere Vorgaben für die Förderung der Interdisziplinarität an der TUM gewonnen werden.

Es erfolgte eine Dokumentation und geordnete Darstellung bereits bestehender Projekte anhand einer Datenbank auf Moodle-Basis. Außerdem ist ein fachübergreifendes, studienbegleitendes Projekt für Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen in Organisation. Dabei kooperiert unsere Gruppe mit verschiedenen TUM-internen Partnern, eng unterstützt von unserer Mentorin Frau Prof. Dr. Maasen. Insbesondere im Bereich der Technik und Naturwissenschaften ergeben sich zahlreiche spannende Möglichkeiten, sei es die Sportmedizin oder die Energietechnik.

Auf unserem Campus der Zukunft der Technischen Universität München soll somit letztendlich Wissenschaft mit vereintem Wissen effizient und erfolgreich vorangetrieben werden.

Berichte

Team

Lorenz Baumgartner, Anja Gain, Sarah Klitzke, Tim Kratky, Yuki Nojiri, Max Schütz, Daniel Schwinger (Projektsprecher), Simone Stegbauer

Tutoren

Philipp Geyer, Josef Kimberger, Robin Weiss

Mentoren